freigestellt für homepage gespiegelt JPEG_DSC8103ohne Schatten (1)_edited_edited_edited_ed
freigestellt für homepage gespiegelt JPEG_DSC8103ohne Schatten (3)_edited_edited.jpg
freigestellt für homepage gespiegelt JPEG_DSC8103ohne Schatten (2)_edited_edited_edited.jp

                                          Lichthören in pandemischen Zeiten

                            2021; Fotomontage, Acrylglas, Heißklebemasse, ca. 34 x 34 x 34 cm.

 

Ein an die Zimmerwand gezwecktes Foto. Das Motiv: Düster, deprimierend! Eine vermummte, vor heruntergelassener Jalousie nur schemenhaft erkennbare Person ist darauf zu sehen. Ihr Oberkörper wird vom unteren Bildrand angeschnitten. Im Halbdunkel der Umgebung scheint sie sich, eine Brille mit stark abgetönten Gläsern tragend, vor zusätzlichen visuellen Außenreizen schützen zu wollen. Den Kopf flankieren zwei kleine, über die Ohren gestülpte Lampenschirme. Sie sind mit Seide bespannt und schimmern sanft in einem grünfarbigen Licht.

 

Maskenpflicht, Ausgangssperre, Lock-down:  Pandemische Zeiten!

 

Für die Teilnahme an einer Jubiläumsausstellung unter dem Motto "Alles rund" wurde mir eine Acrylglaskugel zugeschickt um sie nach meinen Vorstellungen zu gestalten. Die frisch ausgepackt auf dem Tisch herumschaukelnden Kugelhälften und das an der Wand hängende Foto fanden -im selben Raum zur selben Zeit- wie magnetisch von einander angezogen, fast von alleine zueinander. Die beiden Fotos (zweimal das gleiche Motiv, einmal gespiegelt), wurden leicht gewölbt und beidseitig auf Stoß zusammengebracht. Die so entstandene zylindrischen Form wurde schließlich in den zusammengefügten Kugelhälften hermetisch verschlossen. Mit den nach allen Seiten in den Raum greifenden, tentakelartigen Verästelungen erinnert das Objekt an eine vereinfachte Darstellung des Coronavirus.